pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Sportsline ·  » 

Haug: «Ich habe zwei Lieblingsfahrer im Team»

Melbourne Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug geht nicht davon aus, dass die Silberpfeile beim Großen Preis von Australien siegfähig sind.

«Aber wir werden aufholen und in einiger Zeit ganz an der Spitze mitfahren», sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Mit Michael Schumachers Comeback in Bahrain nach über drei Jahren Formel-1-Pause war Haug insgesamt zufrieden: «Er war im Rennen so gut, wie es unser Auto erlaubte. Im Qualifying hat er nach der langen Pause noch ein gewisses Steigerungspotenzial - und ich mache mir keine Sorgen, dass Michael dieses nutzen wird.»

Sie haben nach dem Saison-Auftakt in Bahrain die Notwendigkeit von Weiterentwicklungen und Verbesserungen am Silberpfeil angemahnt. Wie groß ist der Schritt, den Mercedes bis Australien schafft?

Haug: «Bis Australien sind nur minimale Veränderungen möglich. Wir haben geplante Verbesserungen, die wir Schritt um Schritt umsetzen werden. Das Rennen im Albert Park von Melbourne wird sicher kein Sonntagsnachmittags-Spaziergang für uns.»

Wo weist der Silberpfeil die größten Schwächen im Vergleich zu den schärfsten Konkurrenten Red Bull, Ferrari und McLaren auf?

Haug: «Bevor die Temperaturen extrem anstiegen, sahen wir in Bahrain noch recht gut aus. Wir hatten dann Grenzen bei der Fahrzeugabstimmung, die daraus resultierende mangelnde Balance wirkte sich im Rennen negativ auf die optimale Reifennutzung aus. Wir müssen hier ein breiteres Fenster schaffen, aber das geht nicht von heute auf morgen.»

Die Plätze fünf und sechs in Bahrain waren sicher nicht Ihre Wunschergebnisse. Was trauen Sie Michael Schumacher und Nico Rosberg in Melbourne zu bzw. was erwarten Sie von Ihrem Fahrer-Duo?

Haug: «Unsere Fahrer werden um Siege fahren, sobald unser Auto dazu die Voraussetzungen hat. In Melbourne wird das noch nicht der Fall sein.»

Wie viele Rennen benötigt Michael Schumacher, um um den Sieg mitfahren zu können?

Haug: «Nico Rosberg gehört zu den am allerhöchsten eingeschätzten Fahrern der jungen Garde, zu einer Handvoll Weltklasse-Fahrern also. Im Rennen hatte Michael den Speed von Nico, er fuhr nach 300 Kilometern vier Sekunden nach Nico über die Ziellinie. Sobald wir unsere technischen Verbesserungen umgesetzt haben, werden unsere Fahrer siegfähig sein.»

Hängt Schumachers Siegfähigkeit nur vom Auto ab oder denken Sie, dass er nach dreieinhalb Jahren Pause einfach einige Zeit braucht, bis er wieder ganz der Alte ist?

Haug: «Er war im Rennen so gut, wie es unser Auto erlaubte. Im Qualifying hat er nach der langen Pause noch ein gewisses Steigerungspotenzial - und ich mache mir keine Sorgen, dass Michael dieses nutzen wird. Wenn wir ihm ein Auto geben, das Pole-fähig ist, kann er auf die Pole fahren, und genauso kann Nico das.»

Trauen Sie Nico Rosberg zu, Michael Schumacher auch in Melbourne zu schlagen?

Haug: «Nico hat vier Jahre Erfahrung mit Formel-1-Autos der letzten Generation. Michael fehlen drei dieser vier Jahre. Dafür war er in Bahrain bereits extrem gut unterwegs. Wir haben eine erstklassige Fahrerpaarung, die sicher das an Resultaten abliefern wird, was unser Auto als Basis möglich macht.»

Freut es Sie, dass Rosberg das erste teaminterne Duell zu seinen Gunsten entschieden hat oder wäre es Ihnen lieber gewesen, Schumacher hätte sich auf Anhieb auch auf der Strecke als Nummer 1 erwiesen?

Haug: «Ich habe zwei Lieblingsfahrer im Team. Klar ist, dass Nico seine Chance zur weiteren Profilierung in Bahrain genutzt und alle vorher gemachten falschen Spekulationen ad absurdum geführt hat - dort, wo dies am wirkungsvollsten gelingt - auf der Strecke.»

Der Große Preis von Bahrain hat erste Aufschlüsse über das Kräfteverhältnis in der Formel 1 gegeben. Rechnen Sie damit, dass die Hierarchie so bleibt?

Haug: «Zunächst ja. Aber wir werden aufholen und in einiger Zeit ganz an der Spitze mitfahren. Alle im Team arbeiten hart und voller Begeisterung daran.»

Interview: Elmar Dreher, dpa

dpa-infocom


Sie benötigen Flash Player 9, um den RZ-Video-Player ansehen zu können.
RZ-Blog