IVWPixel Zählpixel
dpa-Kurzmeldungen
Kinoprogramm, Filmgalerie, Veranstaltungskalender und aktuelle Kultur-Nachrichten
Aktuelle Sportnachrichten, Bundesliga und Formel 1
Surfen im World Wide Web
Aktuelle Wettervorhersage
Texte aller aktuellen Printausgaben der Rhein-Zeitung und Volltext-Archiv
Inhaltsverzeichnis: RZ-Online auf einen Blick Preisliste,  (Gratis-) Abo bestellen, Abo-Form wechseln Das Firmen-Netz Private Homepages S-Internet
Sonntag, 3. Mai 1998 Kommentare & Karikatur
Kaiserslautern
ist Meister
Drach-Konto mit
360.000 Dollar
Aufräumen nach
Giftkatastrophe
Auf dem Kurs
der "Titanic"
Reise: Grüne
Lunge Uganda
Jetzt
im Kino
























Eigenständigkeit der Deutschen Mark endet

Startschuß für den Euro gefallen

Brüssel - Der Start der Europäischen Währungsunion am 1. Januar 1999 ist besiegelt. Nach einem Beschluß der Staats- und Regierungschefs der EU, der am Sonntag kurz nach Mitternacht in Brüssel fiel, geben zunächst elf Länder ihre Währungen für den Euro auf.

So endet nach 50 Jahren auch die Eigenständigkeit der Deutschen Mark. Bundeskanzler Helmut Kohl sprach von einem bedeutenden Tag für Europa. Beherrscht wurde der Gipfel vom Streit um den Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), den Niederländer Wim Duisenberg.

  • » Fortsetzung
  • Special: Der Countdown zum Euro-Start

  • Wegen Maikrawallen Verbot jährlicher Demo erwogen

    Verheerende Straßenschlacht

    Berlin - Berlin erwägt ein Verbot künftiger "Revolutionärer Demos" der linksautonomen Szene zum 1. Mai, nachdem verheerende Krawalle am Wochenende Dutzende Verletzte gefordert und Zehntausende Mark Sachschaden angerichtet hatten.

    "Wenn immer wieder ein Umzug in Gewalt umschlägt, muß man überlegen, ob man ihn nicht verbieten kann", sagte Innensenator Jörg Schönbohm. Wie die Justiz am Sonntag mitteilte, wurden wegen der Straßenschlachten nach einer Demonstration in Prenzlauer Berg 26 Haftbefehle erlassen. » Fortsetzung


    Bettlaken zu kurz - Ausbruch gescheitert

    Hamburg - Fehlplanung beim Gefängnis-Ausbruch: Zwei Häftlinge wollten am Wochenende mit Hilfe von Bettlaken aus der Hamburger Justizvollzugsanstalt "Am Hasenberg" ausbrechen - doch die zusammengeknoteten Laken waren zu kurz. Die beiden Männer stürzten zu Boden und verletzten sich, teilte die Polizei mit. Sie waren gemeinsam in einer Zelle im fünften Stock untergebracht und hatten zunächst die Fenstergitter zersägt. Der 27jährige sitzt nach Polizeiangaben eine langjährige Haftstrafe wegen Mord und versuchter Geiselnahme ab, sein ein Jahr älterer Mithäftling wurde wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes zu einer Freiheitsstrafe bis Juni 2001 verurteilt. dpa

    geprüft.
    Abrufzahlen
    März 98:
    Besuche:         776.879
    Seitenabrufe: 1.959.105
    Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.

    Letzte Änderung: 31.05.1998 13:23 von aj