. . . Hubble entdeckt Sternenkinder

Washington (dpa) - "Als wir sie das erste Mal sahen, hat es uns einfach umgehauen",sagte der Wissen- schaftler Jeff Hester von der Arizona State University am Donnerstag (Ortszeit) bei der Präsentation der Bilder "neugeborener" Sterne in Washington. Diese dramatischen Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble haben der Astronomie neue Erkenntnisse über die Geburt der Sterne geliefert. In gigantischen, fingerähnlichen Gebilden, die jeweils größer als das Sonnensystem der Erde sind, werden neue Sterne ausgebrütet. Die "EGGs" genannten Gasfinger (Evaporating Gasous Globules) wurden von Hubble im Adler-Nebel entdeckt. Diese Region ist 7000 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild der Schlange (Serpens). Fortsetzung